24-Stunden Störungshotline

07222 773-111

Nur für Störungen und Notfälle.
Keine Beratung.

Aktuelle Störung:

Zur Zeit liegen keine Störungen vor.

Trinkwasser

Rastatter Trinkwasser 

Rastatter Trinkwasser ist einwandfrei

(vom 11.06.2014)

"Das Trinkwasser in Rastatt ist nach wie vor hervorragend und wird es auch bleiben", sagt Olaf Kaspryk, Geschäftsführer der star.Energiewerke, und ergänzt: "Wir analysieren die Qualität des Grundwassers kontinuierlich und streng. Denn Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel."

Das von ihm geführte städtische Unternehmen ist für die Wasserversorgung der Stadt verantwortlich. Seit Herbst vergangenen Jahres werden alle Stadtteile vom Wasserwerk Ottersdorf versorgt; Grund hierfür ist, dass die star.Energiewerke in den Wasserfassungen ihrer Wasserwerke Rauental und Niederbühl Spuren von perfluorierten Verbindungen (PFC) gefunden hatten. Mit der Veröffentlichung dieses Ergebnisses und einer Anzeige gegen Unbekannt hat der kommunale Versorger einen Stein ins Rollen gebracht: Seither laufen Untersuchungen nach dem Verursacher und den Auswirkungen; Behörden und das Technologiezentrum Wasser in Karlsruhe arbeiten eng zusammen.

Mitarbeiter der star.Energiewerke beim Abfüllen von Wasser

Ganze Region betroffen – Forschung intensiviert

Klar ist inzwischen, dass die PFC-Belastungen für die Trinkwasserversorgung der gesamten Region ein ernst zu nehmendes Problem darstellt: Während mehrere Wasserwerke im Landkreis Rastatt – wie beispielsweise auch der Wasserversorgungsverband Vorderes Murgtal – zeitweise bereits direkt von PFC-Verunreinigungen betroffen waren, werden bei anderen Wasserwerken die Belastungen in wenigen Jahren erwartet. "Wir müssen uns darauf einstellen, dass die PFC-Fahne in Ottersdorf ankommen wird; nach Einschätzungen der Experten in rund zwei bis drei Jahren. Bis dahin müssen wir Strategien für eine Ersatz-Wasserversorgung für Rastatt entwickeln oder auf Rastatt angepasste Aufbereitungstechniken, mit denen sich die Chemikalien entfernen lassen," erklärt Olaf Kaspryk, "an beidem arbeiten wir bereits auf Hochtouren. Wir nehmen die Daseinsfürsorge für die Bevölkerung sehr ernst." Die Komplettversorgung von Ottersdorf aus ist möglich, weil die star.Energiewerke vor wenigen Jahren ihr Versorgungssystem modernisiert und umgestellt haben. In diesem Zug sind der Sicherheitsstandard erhöht und eine Ersatzversorgung konzipiert worden. Im neuen Konzept soll auch das Wasserwerk Rauental eine vollumfängliche und automatische Versorgung der Stadt Rastatt gewährleisten.

PFC ist nicht gleich PFC

Perfluorierte Chemikalien (PFC) gelten als langlebige organische Schadstoffe, weil sie in der Natur nicht abgebaut werden. Über die Nahrungskette können die Verbindungen in den menschlichen Organismus gelangen. Sie weisen eine hohe Verweildauer im Blut und in der Muttermilch auf.
Es gibt kurz- und langkettige PFC-Verbindungen, die Toxizität und Bioakumulation nimmt mit der Molekullänge zu (kurzkettige PFCs gelten als weniger toxisch und weisen eine weniger ausgeprägte Neigung zu Bioakumulation auf). Langkettige PFCs werden durch Aktivkohle-Filtration zurück gehalten, die kurzkettigen PFCs stellen sich problematischer bei der Filtration dar.

zurück

AKTUELLES 

08.06.2018

Wasserwerk Rauental: Aufstieg in eine neue Liga

Feierliche Inbetriebnahme nach Modernisierung – effiziente PFC-Filtertechnik – wieder volle Redundanz der Trinkwasserversorgung