24-Stunden Störungshotline

07222 773-111

Nur für Störungen und Notfälle.
Keine Beratung.

Aktuelle Störung:

Zur Zeit liegen keine Störungen vor.

KUNDENMAGAZIN „MITEINANDER“

Aktivkohle gegen PFC

Aktiv gegen Pfc

Premiere im Wasserwerk Rauental: Die NEUE FILTERANLAGE wird erstmals mit Aktivkohle befüllt. Jetzt startet der Probebetrieb zum Entfernen von PFC-Rückständen.

Endspurt im Wasserwerk Rauental der star.Energiewerke: Der Umbau der Anlage ist fast fertig. Auch die Aktivkohle für die neue Filteranlage ist schon da. Fast 20 Kubikmeter Aktivkohle – das entspricht circa 2000 Zehn-Liter-Eimern – sind kürzlich angeliefert und in die vier neuen Filteranlagen eingefüllt worden.

Ihre Aufgabe ist es, von nun an perfluorierte Chemikalien (PFC) aus dem Rastatter Brunnenwasser zu entfernen, das seit Jahren in Teilen der Region Grundwasser und Böden belastet. Tobias Meisch, stellvertretender Projektleiter der star.Energiewerke für den Umbau des Wasserwerks Rauental, berichtet: „Jetzt läuft der Probebetrieb. In dieser Phase prüfen wir alle Funktionen und nehmen Feineinstellungen vor. Damit stellen wir sicher, dass bis zur offiziellen Inbetriebnahme Anfang Juni auch wirklich alles wie am Schnürchen läuft. Das Ganze ist technisch recht komplex.“ Ergänzend fügt er hinzu: „Für die Handhabung der PFC-Filter ist spezielles Know-how gefragt.“ Insgesamt sechs Mann kümmern sich um die Wasserwerke der star.Energiewerke; neben Rauental gehört auch das Wasserwerk Förch dazu. Künftig werden in der Rauentaler Anlage im 24-Stunden-Betrieb pro Filter circa 2,8 Millionen Liter Trinkwasser aufbereitet und von PFC Verunreinigungen befreit. Wie das funktioniert, erklärt Tobias Meisch: „Aktivkohle kann Stoffe wie beispielsweise PFC an sich binden. Das nennt man Adsorption. Sie ist aufnahmefähig wie ein Schwamm.“ Im Wasserwerk Rauental muss die Aktivkohle nach etwa sechs Monaten ausgetauscht werden; so lange dauert es, bis sie quasi „voll“ ist und ihre Filterwirkung nachlässt. Die Aktivkohle wird dann thermisch reaktiviert und kann anschließend wieder eingesetzt werden. Rund 250 000 Euro jährlich wird der Betrieb der Anlage voraussichtlich kosten. In den Umbau des Wasserwerks haben die star.Energiewerke als verantwortlicher Wasserversorger für die Stadt Rastatt rund 3,9 Millionen Euro investiert.

MULTITALENT AKTIVKOHLE: EINFACHES PRINZIP - GROSSE WIRKUNG

Film ab!

Als städtisches Versorgungsunternehmen treiben wir die Energiewende in der Region voran. Sehen Sie hier einige unserer Projekte in Rastatt.

Wir produzieren in Rastatt Ökostrom in eigenen Wasserkraftwerken und Fotovoltaik-Anlagen. Zudem erzeugen wir aus Biogas Naturstrom in Blockheizkraftwerken und betreiben effiziente Nahwärmenetze. Die Wärme dafür stammt aus gasbetriebenen Blockheizkraftwerken und einer Geothermie-Anlage.