24-Stunden Störungshotline

07222 773-111

Nur für Störungen und Notfälle.
Keine Beratung.

Aktuelle Störung:

Zur Zeit liegen keine Störungen vor.

 

Aktuelle Pressemitteilungen

Neue Wärme für den Westring

(vom 01.06.2017)

Star.Energiewerke verlegen Wärmeleitungen von Leopoldring 22 bis Westring 27 – weniger Aufwand durch zeitgleiches Verlegen mit Gashochdruckleitung

Grabenarbeiten
Grabenarbeiten

Baufahrzeuge haben in der südlichen Markgrafenstraße und dem Westring derzeit Vorfahrt: Die star.Energiewerke legen auf rund 290 Metern eine neue Wärmeleitung, die künftig die Gebäude am Westring mit Wärme versorgen soll. Die Nahwärmeversorgung des Westrings soll eingebunden werden in die Wärmenetz-Insel des kommunalen Versorgers, die aus Blockheizkraftwerken auf dem Gelände der star.Energiewerke gespeist wird. Der aktuelle Bauabschnitt kostet rund 250.000 Euro. „Wir investieren in ein hocheffizientes und klimaschonendes Wärmekonzept“, sagt Olaf Kaspryk, Geschäftsführer der star.Energiewerke, „das ist ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz und zur Energiewende. Denn für ihr Gelingen spielt das Beheizen von Gebäuden eine große Rolle.“ Anfang Juli sollen die Bauarbeiten in der Markgrafenstraße bis zum Gebäude Westring 27 abgeschlossen und der Abschnitt wieder freigegeben sein. Derzeit wird der Verkehr über Leopoldring und die Wallstraße geführt. Die Umleitung ist ausgeschildert. Ab Leopoldring 22 folgt dann über den Sommer der zweite Bauabschnitt zwischen Kehler Straße und der Kreuzung Leopoldring / Wallstraße.

„Wir arbeiten so zügig, leise und sauber wie irgend möglich, um die Belastungen für Anwohner und den Verkehr gering zu halten“, betont Olaf Kaspryk, „ganz ohne Beeinträchtigung geht es jedoch nicht.“ In diesem Fall nutzen die star.Energiewerke Synergieeffekte, um Bürger und Verkehrsteilnehmer zu entlasten und Kosten zu sparen. „Wir bauen in diesem Abschnitt zeitgleich eine Gas-Hochdruckleitung. Beide Maßnahmen haben wir zusammengelegt, so müssen wir nur einmal aufgraben“, erklärt er. „Effizienz ist uns als 100-prozentiges städtisches Unternehmen ein Anliegen“, meint er und freut sich, dass die kommunale Zugehörigkeit bald auch im Namen des Energiedienstleisters sichtbar wird: Denn die star.Energiewerke firmieren um. Sie werden bald Stadtwerke Rastatt heißen.

zurück